Back to blog

Tipps zum sorgfältigen Umgang mit Verbindern

Der Head of Research Development Department bei Amann Girrbach, Dipl.-Ing. Falko Noack, hat ein paar praktische Tipps für Sie zur richtigen Handhabung der Konnektoren beim Nesting in der CAD-Software und beim Heraustrennen aus dem Rohling.

Do. 10. Juni 2021, 11:32 Uhr

Tipps zum sorgfältigen Umgang mit Verbindern

1. Positionierung der Verbinder

Einige der Verbinder sollten, wo immer dies möglich ist, bezogen auf den prothetischen Äquator ein bisschen höher platziert werden. Idealerweise immer abwechselnd darüber – darunter. Die „Drei-Punkt-Auflage“ (siehe Abbildung 1 oben) schafft eine deutlich stabilere und verwindungssteife Verbindersituation zwischen dem Rohling und der Restauration. Dies sollte einen positiven Effekt haben – sowohl auf den Fräsvorgang in der Maschine als auch beim Heraustrennen. In der Mehrzahl der Fälle können die Verbinder ein wenig höher an den Brückengliedern (Pontics) platziert werden, als dies von der Software vorgeschlagen wird; dabei ist auch der beim Nesting erzeugte Äquator zu berücksichtigen.

2. Reihenfolge beim Heraustrennen der Verbinder

In diesem Fall kann nach der Regel „Hebelarme kürzen“ vorgegangen werden. Starten Sie beim Heraustrennen immer ganz außen und trennen Sie dann nacheinander jeden der am weitesten entfernt liegenden Verbinder heraus (siehe Abbildung 2 oben). Es sollte zudem sichergestellt werden, dass die Verbinder zu den Pontics zuletzt herausgetrennt werden. Wenn, wie in diesem Fall, sich noch zwei Kronen in der Mitte der Restauration befinden, sollten ihre Verbinder vor dem Pontic herausgetrennt werden. Die letzten Verbinder sollten außerdem niemals in einem Schritt herausgetrennt werden; erzeugen Sie vielmehr eine Sollbruchstelle, indem Sie die Verbinder nur halb durchschneiden. Üblicherweise bricht der letzte Verbinder an dem Pontic, wenn der vorletzte Verbinder an der Sollbruchstelle herausgetrennt wird.

Related blog posts

Mo. 17. Mai 2021, 12:40 Uhr

Mehr als nur eine Herstellungsalternative: Passgenaue 3D-gedruckte Totalprothesen dank validiertem Ceramill Workflow

Was macht den 3D-Druck von Totalprothesen innerhalb des Ceramill Systems einzigartig? Eine Frage, die direkt von der Forschung und Entwicklungsabteilung beantwortet wird.

Gerrit Scholz
Gerrit Scholz Amann Girrbach

Folge uns!